Was sind Mikronährstoffe?

Schüssel mit Joghurt und Früchten auf Holzbrett

Nährstoffe sind das A und O für unsere Gesundheit; genauer unterscheiden wir zwischen Mikro- und Makronährstoffen. Mit Makronährstoffen meinen wir Kohlenhydrate, Fette und Eiweiß. Für eine optimale Verwertung und ein gesundes Immunsystem benötigen wir aber auch andere Nährstoffe, und zwar Mikronährstoffe. Doch was sind Mikronährstoffe? Und welche Funktionen erfüllen sie?

Die Basis für ein gesundes Immunsystem

Mikronährstoffe sind für unsere Gesundheit besonders wichtig. Zu diesen zählen Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren, essenzielle Fettsäuren, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe. Sie haben viele positive Effekte auf unsere körperlichen Funktionen: Beispielsweise benötigen wir sie für ein starkes Immunsystem, ein stabiles Nervensystem sowie für gesunde Haut, Haare und Nägel. Vitamin A, B, C und D wirken sich günstig auf unsere Knochen-, Nerven- und Immunfunktion aus. Für unsere Muskulatur und unsere Knochen sind Mineralstoffe, wie Magnesium und Kalzium essenziell. Die Wirkungsweisen von Mikronährstoffen sind vielfältig. Unser Bedarf an Mikronährstoffen ist zwar wesentlich geringer als jener an Makronährstoffen, doch werden Erstere vom Körper kaum oder gar nicht selbst produziert. Die Folge aufgrund von fehlenden Mikronährstoffen sind Mangelerscheinungen, Krankheiten oder psychisches Unwohlsein.

Paprika, Äpfel, Kiwis, Granatäpfel und Kohlsprossen

Bedarfsfrage

Wie viel Mikronährstoffe benötigen wir? Dafür gibt es keine allgemeingültige Formel. Denn der Bedarf an Mikronährstoffen ist so individuell wie wir Menschen. Beeinflusst wird der Tagesbedarf von unserem Gesundheitszustand, unserem Bewegungsumfang und unseren Ernährungsgewohnheiten. Ein kranker Körper verbraucht verhältnismäßig mehr Mikronährstoffe als ein gesunder Körper. Auch bei besonders aktiven und sportlichen Menschen steigt der Nährstoffbedarf. Der tägliche Bedarf kann sehr stark schwanken, wenn uns anstrengende Tage viel Kraft abverlangen oder wir durch industriell verarbeitete Lebensmittel nicht ausreichend Nährstoffe zu uns nehmen.

Belegtes Brot mit Ei, Kresse und Gemüse

Nährstofflieferanten

Grundsätzlich gilt, dass ein gesunder Mensch mindestens fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag essen sollte. Die Realität sieht aber häufig anders aus. Nur wenige Menschen schaffen es, diese Referenzmenge zu erzielen. Obst wie Zitronen, Ribisel und diverse Beerensorten enthalten viele Mikronährstoffe, und auch Karotten, Kohl, Spinat und Fenchel sind Top-Nährstofflieferanten. Ganz anders verhält es sich mit Fertigprodukten, die kaum Mikronährstoffe enthalten. Um die optimale Versorgung sicherzustellen, können wir neben einer gesunden Ernährungsweise unseren Körper mit Nahrungsergänzungsmitteln unterstützen und so unseren Tagesbedarf decken. Da dies von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist, empfiehlt es sich, die Nahrungsergänzung auf das persönliche Bedürfnis abzustimmen; beispielsweise durch plantoflexx, ein Nahrungsergänzungsprodukt von plantoCAPS, welches auf die unterschiedlichen Lebensumstände abgestimmt wird. Auf Basis eines kurzen Tests wird der individuelle Bedarf ermittelt. Der sogenannte Health Score gibt Auskunft über den aktuellen Zustand und ermöglicht es, einen individuellen Nährstoffmix zusammenzustellen, der uns mit Mikronährstoffen versorgt.

Fisch, Obst und Gemüse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*