Tipps gegen Kreislaufprobleme

Brünette Frau beim Strecken

Schwindel, Übelkeit und Kopfschmerzen sind typische Anzeichen bei Kreislaufproblemen. Gerade im Sommer kommt es aufgrund der Hitze häufiger zu Beschwerden dieser Art – und dann macht uns manchmal unser Kreislauf einen Strich durch die Rechnung. Doch was genau können wir in diesen Fällen tun? Hier einige hilfreiche Tipps gegen Kreislaufproblemen.

Kreislaufprobleme: ihre Ursache

Fast jeder kennt sie: Probleme mit dem Kreislauf. Sie äußern sich durch plötzliches körperliches Unwohlsein, das uns das Leben oft für mehrere Stunden oder sogar Tage erschwert. Die Symptome sind sehr unterschiedlich und reichen von Kopfschmerzen bis zu einem völligen Blackout. Genauso verschiedenartig, wie die Symptome ausfallen, genauso unterschiedlich zeigt sich ihr Ursprung. Besonders wetterfühlige Menschen haben bei Wetterumschwüngen Probleme. Deshalb kommt es bei ihnen im Sommer häufig zu Beschwerden mit dem Kreislauf. Als erschwerend zeigt sich die Tatsache, dass wir bei brütender Hitze oftmals zu wenig trinken, während unser Wasserspeicher dringend aufgefüllt werden sollte. Doch in den meisten Fällen hängen diese körperlichen Beschwerden mit einem zu niedrigen Blutdruck zusammen. Unsere Blutgefäße weiten sich, und der Blutdruck sinkt – dadurch wird unser Gehirn nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Auf diese Unterversorgung reagiert unser Körper umgehend mit den genannten Beschwerden.

Temperaturthermometer aus Holz

Wasser, Wasser, Wasser

Das A und O ist daher, genügend zu trinken. Gerade im Sommer ist es umso wichtiger, genug zu trinken, da unser Körper noch mehr Flüssigkeitszufuhr als sonst benötigt. Warum das so ist? Bei steigenden Temperaturen steigt auch unsere körpereigene Temperatur. Unser Körper versucht dies aber durch Schwitzen zu regulieren, und so kommt es zu einem höheren Flüssigkeitsbedarf. Dabei sollten wir darauf achten, welche Art von Getränken wir wählen. Die beste und einfachste Möglichkeit ist pures Wasser, aber auch Tees bieten sich besonders gut an. Durch die Wärme des Tees schaltet unser Körper automatisch auf Kühlmodus – und bei kalten Getränken passiert genau das Gegenteil.

Wasserflasche und Trinkglas

Essen, Essen, Essen

Die Ernährung spielt ebenso eine wichtige Rolle. Für unseren Kreislauf sind Mineralstoffe wie Magnesium und Natrium eine unerlässliche Versorgungsquelle. Grüne Gemüsesorten (z.B. Spinat und Brokkoli) und Obst eignen sich nicht nur, um unseren Körper mit Nährstoffen zu versorgen, sondern auch als sommerliche Erfrischung. Beispielsweise bietet eine Handvoll Walnüsse täglich einen guten Nährstoff für unseren Kreislauf und unser Gehirn.

Brokkoli und Hühnerfleisch-Stücke

SOS-Tipps

Wenn es doch plötzlich zu Kreislaufproblemen kommt, gibt es auch einige schnelle Abhilfen, die sofort Wirkung zeigen. Zunächst einmal heißt es: viel Wasser trinken, hinlegen, die Füße hochlagern und die Augen schließen. Einfach einmal kurz ausruhen ist meist die effektivste Variante. Auch Wechselduschen oder kalte Umschläge helfen, den Kreislauf wieder schnell auf Touren zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*