Schädliche Inhaltsstoffe in der Kosmetik

Frau an Blüte riechend

Wer möchte das nicht? Eine schöne, glatte Haut – so makellos wie sie in der Werbung gezeigt wird. Oft greifen wir tief ins Portemonnaie, um Cremes, Reinigungsmilch, Tonics etc. zu kaufen. Doch aufgepasst: Schädliche Inhaltsstoffe in der Kosmetik können vielerlei Nebenwirkungen haben, die nicht nur unsere Haut gefährden, sondern auch unsere Gesundheit.

Eine lange Liste

Cremes, Deodorants, Mascara, Make-up, Duschgels: Sie alle enthalten schädliche Inhaltsstoffe. Heutzutage werden nur wenige Kosmetikartikel ohne Gift hergestellt, und teilweise ziehen sie sehr bedenkliche Folgen nach sich. So ist bewiesen, dass gewisse Inhaltsstoffe in der Kosmetik Allergien auslösen, sich negativ auf unseren Hormonhaushalt auswirken oder krebserregend wirken können. Das Problem: Die Stoffe sind oft nicht zu erkennen, denn die Beschreibung auf der Rückseite der Produkte sind nur schwer identifizierbar. Wir wollen nun Licht ins Dunkel bringen und den Dschungel an Inhaltstoffen lichten. All diesen gefährdenden Stoffen können wir uns außerdem entziehen, indem wir auf natürliche Kosmetik zurückgreifen. Damit tun wir unserer Gesundheit und unserer Haut auf jeden Fall etwas Gutes.

selbstgemachte Kosmetik im Glas

Parabene & Paraffine

Diese beiden Stoffe werden in der Kosmetik in den häufigsten Fällen als Konservierungs- und Füllmittel verwendet. Paraffin ist ein Abfallprodukt der Erdölindustrie und stellt einen besonders günstigen Füllstoff dar. Aber die Mineralöle verstopfen unsere Hautporen, die Haut kann nicht mehr frei atmen und wird ausgetrocknet. Durch die abdichtende Wirkung des Paraffins können sich Bakterien noch einfacher vermehren, wodurch Hautunreinheiten umso häufiger entstehen. Bei Kosmetika werden Mineralöle beispielsweise als Paraffinum Liquidum, Petrolatum oder Mineral Oil bezeichnet. Parabene sind hingegen Konservierungsmittel, die sowohl manchmal ungefährlich als auch manchmal sehr gefährlich sein können. So können sie sich negativ auf unseren Hormonhaushalt auswirken und sogar zu Brustkrebs führen.

Finger mit Creme auf Haut auftragend

Duftstoffe

Ein Duschgel, das nach tropischen Früchten oder wie ein Lavendelfeld in der Provence duftet, mag zwar ein herrliches Erlebnis für die Nase bieten. Aber die in der Kosmetik enthaltenen Duftstoffe können einen furchtbaren Effekt auf unsere Gesundheit haben. Viele der Duftstoffe können sich sogar negativ auf unser Erbgut auswirken, die Entstehung von Krebs fördern und Allergien auslösen. Während die Wörter „Parfum“ oder „Fragrance“ in der Liste der Inhaltsstoffe harmlos klingen mögen, sind ihre Folgen für die Umwelt äußerst bedenklich.

Gesunde Alternativen

Die Liste schädlicher Inhaltsstoffe könnten wir noch lange weiterführen. Oftmals sind die negativen Auswirkungen auf unsere Haut und unsere körperliche Gesundheit noch nicht einmal gänzlich erforscht und bestätigt. Doch eines ist sicher: Wir sollten auf diese Stoffe verzichten. Stattdessen lohnt sich der Griff zu natürlichen Alternativen, die unsere Haut aufatmen lassen und unsere Gesundheit erhalten. Naturkosmetik bietet nicht nur den Vorteil positiver Wirkungen auf uns Menschen, sondern auch auf unsere Umwelt. Qualitativ hochwertige Naturprodukte sind frei von jeglichen bedenklichen Stoffen. Ein wahres Naturwunder ist zum Beispiel grüner Lehm. Er ist vielfältig einsetzbar. Der grüne AktivLehm von plantoCAPS ist ein 100% natürliches Produkt und kann gegen Akne, Mundgeruch, Schweißbildung und Hornhaut eingesetzt werden.

Kräuter und Naturkosmetik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*