Richtiger Sonnenschutz für die Haut

Blondine im Sonnenuntergang am Wasser sitzend

Sommer, Sonne, Sonnenschein – und weil wir die Sonnenstrahlen auch richtig genießen möchten, sollten wir auf den bestmöglichen Schutz für unsere Haut achten. Denn zu viel des Guten kann in dem Fall böse Nebenwirkungen haben. Umso wichtiger ist es daher, ausreichend über die Themen Sonnenstrahlung und Sonnenschutz Bescheid zu wissen und einer Gefährdung vorzubeugen.

UV-Strahlen

Die Sonnenstrahlen schenken uns Wärme, Vitamin D und heben unsere Laune, jedoch sind sie mit Vorsicht zu genießen: Die Sonne stellt nämlich eine natürliche Quelle von UV-Strahlung dar, die als besonders energiereich gilt. Dabei wird zwischen UVA-, UVB- und UVC-Strahlen unterschieden. Die UVC-Strahlen, die vornehmlich schädlich sind, werden zum Glück von der Ozonschicht gefiltert. UVA- und UVB-Strahlen kommen jedoch auf unserer Erde an und können Sonnenbrand und Ähnliches hervorrufen. Für viele mag ein Sonnenbrand vielleicht nicht schlimm erscheinen, aber in der Folge werden unsere Erbsubstanzen angegriffen, und es kommt zu vorzeitiger Hautalterung – im schlimmsten Fall sogar zu Hautkrebs.

Crème de la Crème

Die wohl geläufigste Methode, die Haut vor der Sonne zu schützen, ist Einschmieren mittels spezieller Sonnencreme. Allerdings spielt der richtige Lichtschutzfaktor eine Rolle. Der Lichtschutzfaktor ist ein Indikator, der angibt, um welche Zeit wir uns dank schützender Sonnencreme länger in der Sonne aufhalten dürfen. Grundsätzlich sollten wir im Sommer immer zu Cremen mit hohem Faktor greifen. Mindestens bei 30 sollte er liegen – bei Menschen mit heller Haut oder an Hochsommertagen ist aber ein Schutzfaktor von 50 ratsam. Und ganz wichtig: Regelmäßiges Nachcremen nicht vergessen, damit der Schutz aufrechterhalten bleibt!

Sprühkopf mit Sprühnebel

Gib Stoff!

Selbst wenn es im Sommer heiß ist und wir möglichst wenig Stoff am Körper spüren möchten, ist textiler Sonnenschutz ebenso ein Muss. Besonders unser Kopf sollte geschützt werden und daher immer mit Kappe, Hut oder Tuch bedeckt sein – das schützt auch vor einem bösen Sonnenstich. Dicht gewebte Kleidung und Polyesterstoffe halten die UV-Strahlung am besten ab. Zudem gibt es eine spezielle UV-Schutzkleidung für alle, die ganz auf Nummer sicher gehen möchten. Noch ein kleiner Tipp: Dunkle Kleidung bietet besseren Schutz als helle.

Frauengesicht mit Sonnenhut

Sonnenschutz zum Essen

Wir können unseren Körper auch von innen vor Sonnenstrahlung schützen. Das Zauberwort dafür heißt: Carotinoide. Dabei handelt es sich um Antioxidantien, die von unserem Körper in Vitamin A umgewandelt werden. Diese schützen die Haut vor UV-Strahlen und verhelfen zu einer gesunden Bräune. Wie der Name bereits vermuten lässt, stecken Carotinoide in Karotten, aber auch Süßkartoffeln, Marillen, Mangos und Kürbis weisen einen hohen Gehalt auf. Um diesen Nährstoff bestmöglich aufnehmen zu können, sollten die Lebensmittel mit gesunden Fetten kombiniert werden.

Süßkartoffel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*