Regeneration nach dem Sport

Frau beim Yoga im Sonnenuntergang

Genügend Regeneration nach dem Sport ist mindestens genauso wichtig wie Bewegung. Doch oft achten wir zu wenig darauf. Wenn wir aber unserem Körper nach der Belastung keine Erholung gönnen, wird er uns über kurz oder lang einen Strich durch die Rechnung machen.

Warum ist Regeneration so wichtig?

Sport bedeutet körperliche Belastung für unsere Muskulatur, Organe und Gelenke. Der gesundheitliche Aspekt von sportlichen Aktivitäten ist natürlich unumstritten. Jedoch sollten wir dabei auch auf eine Balance zwischen Erholung und Belastung achten, um voll leistungsfähig und gesund zu bleiben. Durch fehlende Regenerationsphasen steigt die Anfälligkeit für Verletzungen, gesundheitliche Probleme durch Infekte und Muskelkater. Während des Sports greift der Körper auf viele gespeicherte Ressourcen zurück und braucht diese auf. Nach der sportlichen Aktivität ist es daher das A und O, dem Körper wieder alles zurückzugeben. Mittels ausreichend Regeneration können wir auch unsere sportlichen Ziele schneller erreichen, da sich so unsere Leistungsfähigkeit um einiges verbessert.

Mann mit gesenktem Kopf vor einer Tafel stehende

Ernährung

Ganz gleich, ob Ausdauer- oder Krafttraining, unser Körper benötigt viele Nährstoffe, um während des Trainings Leistung zu erbringen. Vitamine, Mineralstoffe, Kohlenhydrate, Proteine und Fette werden verbrennt. Die Kombination aus möglichst vielen Nährstoffen sollte dem Körper innerhalb einer Stunde nach der körperlichen Betätigung wieder in Form von Nahrung zugeführt werden. Besonders die Eiweiß- und Kohlehydratspeicher müssen rasch aufgefüllt werden, genauso wie die Flüssigkeitsreserven. Daher heißt es danach: reichlich Wasser oder ungesüßte Getränke trinken!

Gekochte Eier in Herzform und Toastbrot

Warm-up und Cool-down

Regeneration beginnt auch schon vor dem Sport: Bevor wir so richtig mit dem Auspowern starten, sollte unser Körper mobilisiert werden. So können sich Muskeln, Sehnen und Gelenke auf die Belastung vorbereiten. Sanfte Übungen, lockeres Einlaufen oder die Mobilisation der Gelenke sind beispielsweise während der Warm-up-Phase ratsam. Nach dem Sport ist es wichtig, den Körper wieder zur Ruhe kommen zu lassen. Wir sollten daher ein Training nie abrupt beenden. So gilt es erneut, durch gezielte Übungen oder eine Auslaufphase den Kreislauf und die Muskeln schrittweise Erholung zu bieten.

Mann auf Laufbahn

Pausen einlegen

In der Vorbereitung für einen Wettbewerb oder wenn uns schlicht und einfach der Ehrgeiz gepackt hat, möchten wir es oft nicht wahrhaben: Unser Körper benötigt mindestens einen trainingsfreien Tag pro Woche. Mithilfe einer Pause werden wir noch stärker, da der Körper Zeit bekommt, Stoffwechselprodukte abzubauen und frische Energie zu tanken. Ohne die sogenannten Rest Days droht ein Übertraining, das unsere Gesundheit gefährden kann.

Schlaf

Für die bestmögliche Regeneration nach dem Sport ist genügend Schlaf ein Muss. So sollten wir auf ein Pensum von sieben bis acht Stunden pro Tag kommen, denn während des Schlafes können sich die Muskeln und Gelenke am besten erholen. Zusätzlich können auch noch kurze Meditationseinheiten helfen, unseren Geist und unsere Psyche in Einklang zu bringen.

Meditierende Frau am Steg sitzend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*