Natürliche Hilfe bei Gelenksschmerzen

Kniemassage

Autsch! Wenn die Schulter zwickt, die Hüfte knackst oder andere Gelenke schmerzhafte Probleme verursachen, wird unser Leben um einiges erschwert. Unser Alltag, unsere Lebensqualität und unsere Beweglichkeit leiden massiv unter solchen Beeinträchtigungen. Es müssen allerdings nicht immer Schmerzmittel sein, die in so einem Fall Abhilfe schaffen. Auch bei Gelenksschmerzen gibt es natürliche Wege, diese zu lindern.

Ursachen für Gelenksschmerzen

Unsere Gelenke müssen große Lasten tragen und werden in stressigen Situationen oft in Mitleidenschaft gezogen. Daher entstehen Entzündungen und Abnutzungen, die zu Schmerzen führen. In vielen Fällen kommt es zu Diagnosen wie Gelenksabnutzung (Arthrose), Gelenksentzündungen (Arthritis) oder Knochenschwund (Osteoporose). Als Ursache stellen sich oft Überbelastung von Gelenken, altersbedingte Abnutzungen, erbliche Faktoren, verletzungsbedingte Schmerzen oder auch Schmerzen hervorgerufen durch einen ungesunden Lebensstil (Rauchen etc.) heraus. Unsere Gelenke werden aufgrund von Übergewicht, übermäßigem Leistungssport oder falscher Sitzhaltung bei der Arbeit beeinträchtigt.

Mann im Handstand

Natürliche Hilfe

Ein Griff in die Schatzkiste zeigt, dass wir bei Gelenksleiden nicht immer zu Schmerzmitteln greifen müssen. Ernährung als auch natürlich heilende Wirkstoffe spielen eine wichtige Rolle.

Kurkuma

Die Wurzel enthält reichlich Curcumin, das Entzündungen mildert. Besonders bei Arthrose auftretende Schmerzen, Schwellungen und Rötungen können dank Curcumin gelindert werden. Kurkuma ist als gemahlenes Gewürz oder als ganze Wurzel erhältlich. Der würzige Geschmack der Wurzel verfeinert viele Gerichte, seine kräftige, orange Farbe erhellt zugleich das Gemüt.

Ingwer- und Kurkumapulver, Ingwerwurzel

Chili

Es bleibt würzig: Auch Chilis und Chilipulver haben positive Anwendungseffekte bei Rückenschmerzen. Der Inhaltsstoff Capsaicin wirkt schmerzlindernd, durchblutungsfördernd und wärmend. Bei Gelenksschmerzen sowie Muskelverspannungen werden zudem gerne Cremen mit dem feurigen Wirkstoff eingesetzt.

Getrocknete Chili und Kräuter

Topfenwickel

Weg vom Gewürzschrank, hin zum Kühlschrank: Darin finden wir ein altbewährtes, hilfreiches Hausmittel – den Topfen. Den kalten Topfen fingerdick auf ein Tuch auftragen und die schmerzende Stelle für ungefähr 15 Minuten damit einwickeln. Durch den Topfenwickel werden Entzündungsstoffe angezogen und abgeleitet. Außerdem wirkt der kalte Topfen schmerzlindernd und kühlend.

Leinsamen

Eine weitere natürliche Hilfe bei Gelenksschmerzen bieten Leinsamen. Sie überzeugen durch ihre entzündungshemmenden Eigenschaften, da sie Omega-3-Fettsäuren beinhalten und zudem unser Immunsystem kräftigen. Erhältlich sind Leinsamen in fast jedem Supermarkt, und auch für Smoothies, Salate, Joghurts etc. eignen sie sich als hervorragende Zutat.

Schale mit Leinsamen

Bewegung

Bewegung bei Gelenksschmerzen? Ja! Die richtige vorsichtige Bewegung schmiert die Gelenke und hilft den Knorpeln sich mit lebenswichtigen Nährstoffen zu versorgen. Die Betonung liegt natürlich auf RICHTIGER Bewegung: Schwimmen und Radfahren gelten als besonders gelenksschonend. Ein mit Arzt oder Physiotherapeut abgestimmtes Sportprogramm sorgt für den gewünschten positiven Effekt.

Rückenschwimmerin im Becken

Vorbeugung

Um dem nächsten Schmerzanfall vorzubeugen, ist eine natürliche Vorsorge ratsam. Neben gesunder Ernährung spielt Nahrungsergänzung eine wichtige Rolle: wie zum Beispiel MOBILEX PLUS Kapseln. Sie enthalten viele wichtige Nährstoffe, wie Kollagen und Vitamin C, das zu einer normalen Kollagenbildung für eine normale Knorpel- und Knochenfunktion beiträgt. Auch das enthaltene Magnesium trägt zu einer normalen Muskelfunktion und zur Erhaltung normaler Knochen bei. Die Kapseln sind online (http://mobilex.plantocaps.com), auf amazon.de und in der Apotheke erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*