Hautpflege: Eigenschaften und Wirkung von Lehm

Aufgetragene Hautcréme mit gezeichnetem Herz

Die Natur begeistert uns immer wieder. Besonders ist das auch der Fall bei Lehm, den es in den verschiedensten Facetten gibt. Bereits in der Antike war er aufgrund seiner positiven Wirkung auf die Gesundheit ein beliebtes Heilmittel. Doch nicht nur unsere Gesundheit profitiert von der heilsamen Erde: Neben der innerlichen Anwendung unterstützt der Lehm vor allem äußerlich in vielerlei Hinsicht.

Lehm und seine Geschichte

Hände an der Töpferscheibe

Lehm ist seit jeher vielfältig einsetzbar. Deshalb wurde die heilende Erde schon in der Antike verwendet, um Entzündungen zu lindern und Giftstoffe auszuscheiden. Dass seine Wirkungskraft selbst zur Wundversorgung diente, war ebenso sehr früh bekannt. Vielen Menschen heute ist er bestimmt als Baustoff ein Begriff. Die Entstehungsweise von Lehm ist dafür verantwortlich, dass dieser reich an Mineralstoffen und Spurenelementen ist. Durch die Verwitterung aus Gesteinen oder aufgrund von Ablagerungen wird Lehm gewonnen. Aber nicht nur die Anwendungsgebiete, sondern auch seine Farben sind vielfältig. Wir finden Lehm in Grün, Rot, Gelb, Weiß, Braun oder Grau, wobei der grüne Lehm als der kraftvollste gilt. Durch die Trocknung an der Sonne wird dieser aktiviert und gilt als sehr reines Produkt.

Lehm und seine Wirkung

Dass Lehm ein richtiges Kraftpaket ist, lässt bereits seine Entstehungsgeschichte erahnen. Generell ist die stark reinigende, entzündungshemmende Wirkung für unseren Körper eine Wohltat. Bei der innerlichen Anwendung zeigt sich diese Wirkung bei Magen-Darm-Beschwerden, zur Entgiftung oder Schmerzlinderung besonders gut. Naturvölker schwören auf Behandlung mit Lehm, denn Lehm versorgt den Organismus mit wichtigen Spurenelementen und Mineralstoffen. Somit wird nicht nur das Immunsystem behandelt, sondern zugleich der gesamte Körper von Giftstoffen befreit. Das reine Naturprodukt kommt außerdem zur Reinigung des Körpers zur Anwendung, meist in Form von Kuren. Über die Zeit wurde fand man heraus, dass Lehm nicht nur innerlich genutzt werden kann. Die äußerliche Anwendung auf der Haut ist daher ein weiteres Plus, das für die Erde spricht.

Lehm in der Hautpflege

Frauengesicht mit Rosenblättern

Akne, Hautunreinheiten, schwaches Bindegewebe oder Neurodermitis lassen viele Betroffene oft verzweifeln. Lehm findet deshalb in der Kosmetik häufig Verwendung. Zum einen spricht der natürliche Ursprung für sich; zum anderen ist die Anwendungsvielfalt überzeugend – vor allem bei der Verwendung von grünem Lehm, der besonders viele hautpflegende Eigenschaften enthält. Bei „AktivLehm“ von plantoCAPS handelt es sich um grünen Lehm, der hohen Qualitätsanforderungen entspricht. Seine Anwendungsgebiete kennt selbst bei Mund- und Fußgeruch oder Fußpilz keine Grenzen. Kombiniert mit verschiedenen Ölen wie Avocado-Öl bietet „AktivLehm“ eine Lösung bei zahlreichen Problemen mit der Haut und Ausscheidungen der Haut bzw. des Körpers. Grund dafür ist des Lehms hoher Gehalt an Kieselsäure, Magnesium, Kalium, Chrom und anderen wichtigen Nährstoffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*