Gesunde Zuckeralternativen

Honig auf Löffel und in kleiner Schale

Zucker – nicht gerade unser bester Freund, wenn es um gesunde Ernährung geht. Heutzutage wird es uns aber dank gesunder Zuckeralternativen leicht gemacht, Speisen dennoch zu süßen. Auf den gewohnt guten Geschmack müssen wir deshalb keinesfalls verzichten.

Weg mit der Chemie

Zucker dient als Energielieferant für unseren Körper. Das Problem ist jedoch, dass in der Lebensmittelindustrie ausschließlich raffinierter Zucker verwendet wird – dieser enthält keine Nährstoffe, sondern nur leere Kalorien, die uns nicht lange sättigen. In vielen Lebensmitteln ist der chemische Zucker auch versteckt, was sogar zu Übergewicht oder Diabetes führen kann. Als wesentlich gesünder erweisen sich daher verschiedene Zuckeralternativen, die unseren Speisen sowohl Süßkraft verleihen als auch als Nährstofflieferanten dienen.

Apfel, Würfelzucker und Insulinspritze

Honig

Er ist unser All-Time Favourite. Kein Wunder, denn Honig ist wohl das älteste Süßungsmittel der Welt. Das flüssige Naturprodukt eignet sich perfekt zum Kochen und Backen, und auch für die Verwendung in Dressings bietet es sich ideal an, da Honig den Salat süßt und mit einer gesunden Note abrundet. Honig enthält zudem viele wichtige Nährstoffe wie Zink und Vitamine, die eine entzündungshemmende Wirkung aufweisen. Daher greifen wir auch bei Erkältungskrankheiten gern zu einem Glas, z.B. zum Süßen eines Kräutertees. Die Süßkraft des Honigs ähnelt dem von Zucker.

Dicksäfte

Diese können verschiedenen Ursprungs sein. So wird gerne Agaven- oder Apfeldicksaft verwendet, um Speisen zu süßen. Die Süßkraft der Agave ist besonders ergiebig; beim Apfeldicksaft muss etwas mehr verwendet werden, um dieselbe Süße wie von Zucker zu erreichen. Bei den Dicksäften handelt es sich ebenfalls um Naturprodukte. Aufgrund der relativ neutralen Süße des Agavendicksaftes kann dieser fast überall in der Küche eingesetzt werden; für Müslis, Kompotts und andere Gerichte, die einen fruchtigen Geschmack vertragen, verwenden wir lieber Apfeldicksaft.

Zwei Schüsseln Brei und Früchte

Sirupe

Ahornsirup, Reissirup, Dattelsirup … Auch Sirup bietet eine breit gefächerte Palette an Zuckeralternativen. Je nach Geschmackswunsch eignen sich die Süßungsmittel, da sie viele Mineralstoffe wie Kalium besitzen. Der aus dem Zucker-Ahorn gewonnene Sirup eignet sich aufgrund seiner Karamellnote für Süßspeisen und enthält zudem weniger Fructose als viele andere Süßungsmittel. Dattelsirup überzeugt besonders durch seinen hohen Nährstoffgehalt von Magnesium, Eisen und Vitaminen; sein Geschmack ist eher fruchtig-süß. Keine Fructose enthält der Reissirup, welcher ebenso eine zarte Karamellnote aufweist.

Honig auf Löffel und in kleiner Schale

Birkenzucker

Diese Zuckeralternative wird auch Xylitol oder Xylit genannt. Birkenzucker besitzt dieselbe Süßkraft wie raffinierter Zucker, weist aber einen wesentlich geringeren Kaloriengehalt auf. Die Herstellung erfolgt meistens auf Basis von Maiskolben, Stroh oder Getreidekleie. Xylitol wird auch deshalb gern als Zuckerersatz verwendet, weil die Entstehung von Karies vermindert wird. Sein neutraler Geschmack überzeugt ebenfalls, und so kann Birkenzucker nahezu überall als Zuckeralternative eingesetzt werden.

Zuckerhäufchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*